100 Jahre FC Hochdorf

Hauptsponsoren

Dienstag, 21. Mai 2019

Matchbericht FC Emmenbrücke – FC Hochdorf

Wie schon in der Vorrunde mussten die Seetaler gegen Emmenbrücke als Verlierer vom Platz. Das Resultat widerspiegelt jedoch nicht die Kräfteverhältnisse der Partie.

Es war von Beginn weg eine hochstehende Partie, welche die Zuschauer im Gersag zu sehen bekamen. Auf der einen Seite waren die Gastgeber, welche mit einem Sieg den Aufstieg bereits vier Spiele vor Saisonende klarmachen konnten, auf der anderen Seite die Hochdorfer, welche als beste Mannschaft der Rückrunde dem Leader ein Bein stellen wollten.
Die Gastgeber konnten in der ersten Halbzeit mehr Ballbesitz vorweisen, Hochdorf hatte jedoch die besseren Chancen. Die Seetaler Defensive stand sehr solide und so kam während dem ersten Durchgang nie wirklich Gefahr vor Feers Kasten auf. Der erste Hochkaräter hatte Kündig auf dem Fuss. Nach einer punktgenauen Flanke von Wildisen kam dieser völlig frei aus zehn Metern zum Abschluss. Seine Direktabnahme ging jedoch übers Tor. Nach zwanzig Minuten war es wieder Kündig, der nach einem Pass von der rechten Seite zum Abschluss im Strafraum kann. Sein Schuss war jedoch zu unpräzise und flog genau in die Arme von Jasarevic. An der dritten Grosschance für die Gäste war Marolf beteiligt. Dieser wurde im Sechzehner angespielt und tänzelte Emmenbrückes Hintermannschaft aus. Jasarevic war jedoch hellwach und machte die Torwartecke zu, so dass er zum Eckball abwehren konnte.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich anfangs noch ausgeglichen. Es waren allerdings wieder die Blauweissen, welche nach zehn Minuten hätten in Führung gehen müssen. Wie es jedoch eine alte Fussballweisheit schon vornweg nimmt, war es der Tabellenerste, welcher das Score eröffnete. Gehrigs Zuspiel kam genau in die Füsse eines Gegenspielers. Dieser fand sofort Matoshi im Strafraum, der zum 1:0 einnetzte. Ein Tor, das entgegen dem Spielverlauf gefallen ist, aber für die Qualitäten des Leaders spricht. Nach einem weiteren ungenügenden Klärungsversuch sieben Minuten vor Schluss, fiel das 2:0 beinahe gleich wie das erste Gegentor. Nur zwei Minuten später wurde ein hoher Ball auf Ranzenberger verlängert, welcher mit dem 3:0 alles klar machte. Dieser stand zwar klar im Abseits, doch das Tor änderte auch nichts mehr am Spielverlauf. Nach einer schönen Passstafette fand Közles Flanke Marolfs Kopf, der auf 3:1 verkürzte, ehe Kameraj quasi mit dem Schlusspfiff noch das 4:1 schoss.

Es war eine Partie, das dem Topspiel der Runde gerecht wurde. Hochdorf zeigte, dass sie auch mit den besten der Liga mithalten und ihnen Paroli bieten können. Das Resultat fiel schlussendlich zu hoch aus. Es zeigt aber auch, welche Qualität Emmenbrückes Mannschaft hat. Die Seetaler wurden für ihre individuellen Fehler bitter bestraft und es wurde klar, dass der junge Kader in der Breite noch nicht die Qualität zur Spitzenmannschaft hat. Am Freitag bietet sich den Hochdorfern bereits die nächste Chance, einen weiteren Aufsteiger zu ärgern. Dann gastiert nämlich der Tabellenzweite aus Rotkreuz auf der Arena (20 Uhr).

Telegramm FC Emmenbrücke – FC Hochdorf 4:1 (0:0)
Gersag. – 350 Zuschauer. – SR Mattmann.
Tore: 70. Matoshi 1:0. 83. Duzmani 2:0. 85. Ranzenberger 3:0. 91. Marolf 3:1. 92. Kameraj 4:1.

Hochdorf: Feer; Villiger, Williner, Schumacher, Bucher; Wildisen (46. Közle), Weibel (78. Coletti), Loshaj (84. Fankhauser), Kündig (65. Gehrig); Haldi, Marolf.

100 Jahre FC Hochdorf

Co-Sponsoren